Warum ich nun auch noch Pirat geworden bin.

pirat karibik

Die Spatzen brüllen es vom Dach: „Wir leben in einer Zeit gewaltiger zivili- satorischer Umbrüche.“ Es ist der Übergang aus der zehntausendjährigen ‚Arbeitsgesellschaft’ in die… Informationsgesellschaft, die Wissensgesellschaft, in die mediale oder in die digitale Zivilisation – wie immer sie das Ding nennen mögen.

Aber weiter als bis zu den Feuilletonredakteuren und den Ghostwritern der Sonntagsreden ist die Einsicht trotzdem nicht gedrungen. „Zurück zur Vollbeschäftigung“ verspricht im Ernst – oder nicht? – ein Kanzlerkandidat. Aber die wird es nie wieder geben. Ein Unglück? Im Gegenteil. Ein uralter Menschheitstraum scheint Wahrheit zu werden: Leben, ohne arbeiten zu müssen – weil die Arbeit von den Maschinen selbst besorgt wird.

„Im Schweiße deines Angesichts sollst du…“ – das war keine Verheißung Jehovas, sondern sein Fluch. Und nun stehen wir endlich dicht vor dem Punkt, wo wir uns den Sinn unseres Lebens woanders suchen können als in der Arbeit.

cancan

Zukunftsgeklingel? Die Politik macht jedenfalls weiter wie gehabt.

Aber einen Namen hat das Ding schon: WorldWideWeb. Noch kein Vierteljahrhundert alt, hat es längst die große Industrie erfasst und beginnt – nicht nur in den hoch industrialisierten, sondern auch in einigen bislang ‚unter- entwickelten’ Ländern -, die Gepflogenheiten des täglichen Lebens umzuwälzen.

Ich mache es kurz.

Jede Initiative, jede Bewegung, die dazu beiträgt, die gesellschaftlichen und kulturellen Umstürze in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken, die die Netzivilisation uns bescheren wird, ist mehr wert als alle Fraktionen des gegenwärtigen Bundestages zusammengenommen. Am Urheberrecht wird die Frage des künftigen ‚Werts der Arbeit’ in besonders schillernder Weise sichtbar. Es ist aber nur eine Facette. Dieser oder jener konkrete Lösungsvorschlag mag noch unausgegoren, einige mögen gar falsch sein; und alle zusammengenommen ergeben immer noch kein „richtiges Programm“. Aber bevor wir die richtigen Lösungen finden, ist es nötig, dass einer die richtigen Fragen stellt.

Darum bin ich jetzt auch noch Pirat geworden.

klar zum entern

_______________________________________________________________________________

aus: Gruppe ‘Piratenpartei’ bei Xing

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BGE - Bedarfsunabhängiges Grundeinkommen, Gesellschaftstheorie, PiratenPartei abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Warum ich nun auch noch Pirat geworden bin.

  1. Pingback: Das „Kernthema“ der PiratenPartei. | Netzivilisation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s