Das Internet ist schuld.

Große Aufregung auf dem Boulevard: Bataillone von städtischen Sozialarbeitern durchpflügen seit Tagen das Haus der Jackson-Familie in Encino nördlich von Los Angeles. Der dreizehnjährige Jaafar, ein Sohn  von MJ’s älterem Bruder Jermaine, hatte per Internet eine Betäubungspistole mit einer Leistung von 300 000 Volt bestellt und im Haus ausprobiert. Die Personalschützer haben es bemerkt und ihm das Ding weggenommen.

Aber Michaels Jüngster soll sich in Gefahr befunden haben!

Nun macht sich die verantwortliche Jugendbehörde ganz große Sorgen um den unkontrollierten Zugang der Jackson-Kinder zum Internet. Oma Katherine muss sich hochnotpeinliche Fragen gefallen  lassen.

Recht so. Das Problem ist das Internet. Die amerikanischen Waffengesetze wurden vom lieben Gott erlassen, da kann nix machen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter aktuell abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s